RheingauCenter Nachrichten

Da scheiden sich die Geister

Weißwein und Schokolade in der Eltviller Vinothek

Bei manch einer Kombination verzog sich ungewollt das Gesicht.

Eltville. (jh) "Ich mag beide aber am liebsten getrennt". Eine Aussage eines Teilnehmers des Sensorikseminars "Wein und Schokolade" in der Eltviller Vinothek. Da ging wohl nichts geschmacklich zusammen. Hingegen bei anderen Schokoladensorten der Wein regelrecht im Mund "aufblühte". Ein einhelliges Urteil kam an diesem Faschingssamstag nicht zu Stande. Aber das hatte Sensorikerin Heike Schäfer auch nicht wirklich erwartet. Die Geschmacksnerven, daß wurde an diesem gut zweistündigen Seminar schnell deutlich, reagieren nämlich bei jeder Person anders. Die Seminarleiterin hatte zusammen mit Vinothek-Betreiber Ulrich Bachmann ein für die Geschmacksknospen anstrengendes Programm zusammengestellt. Zu fünf trocken ausgebauten Weißweinen, zu dem sich dann am Schluß noch ein Rotwein gesellte, wurden hochwertige Schokoladen, gefüllt und ungefüllt, verkostet.

Zum 2007 Grauer Burgunder trocken vom Weingut C. Belz reichte man Coeur de Cacao 70 % edelherbe Schokolade Lagenschokolade aus Saint Domingue mit gerösteten Criollo-Kakaokernen von der Schokoladenmanufaktur Schell in Gundelsheim am Neckar. Ferner Riesling Beerenauslese vom Weinhof Martin in edler Schokolade vom Chorcolatier Gunther Fenkart in Hohenems/Vorarlberg und Berger Apfel-Holunder Vollmilchschokolade gefüllt mit einer Apfel-Holunder-Ganache von der Confiserie Berger (Hubert und Christine Berger) in Lofer im Salzburger Land. Es folgte ein 2006 Chardonnay trocken vom Weingut Hans Lang. Auf den Verkostungsteller kamen Berger Apfel-Holunder, Iara 100 % Cacao Grand Cru Plantagen-Bio-Schokolade 72 Stunden conchiert von Hussel (Arriba-Cacao-Spezialität der Plantage Iara von Gonzalo Martinetti in Los Rios/Ecuador) und Lindt Vollmilch Alpenvollmilch-Schokolade.

Der dritte Wein vom Weingut Werner, ein Rauenthaler Berg 2004 Rauenthaler Gehrn Riesling Spätlese trocken mußte sich im Mund mit der Lindt Vollmilch vereinen. Wem dies nicht schmeckte, dem wurde nicht verwehrt, die anderen noch auf dem Teller liegenden Schokoladenstücken zusammen mit dem Wein zu verkosten. Hier sei angemerkt, daß Schokoladen und Wein nachgeordert werden konnte. Als vierter Wein um die Gunst der Schokolade ging vom Weingut Hirt-Albrecht ein 2007 Martinsthaler Rödchen Spätburgunder Weißherbst trocken ins Rennen. Hierzu empfahl Heike Schäfer die Fenkart Riesling Beerenauslese Weinhof Martin (s.o.). Ein 2005 Spätburgunder Weißherbst trocken vom Weingut Detlev von Oetinger kam ins Glas und stelle sich der ebenfalls der Fenkart Schokolade.

Und dann kam er, von dem jeder im Raum zu wissen schien, daß er zu Schokolade paßt: Ein Roter. Nicht irgendeiner, nein, ein 2003 Cabernet Sauvignon Rotwein Barrique vom Weingut Barth. Dazu: Schell Coeur de Cacao 70 % edelherbe Schokolade (s.o.) Fenkart Spätburgunder Weinhof Martin (s.o.), Berger Apfel-Holunder (s.o.).

Wie immer hatten Ulrich Bachmann und seine Mitarbeiterin noch etwas in Petto. Nämlich etwas ganz Außergewöhnliches für Nase und Gaumen. Vom Weingut Diefenhardt bot man einen 2007 "Rheinport" Cabernet Mitos Dessertwein, der mit der Iara Edelbitter 100 % Grand Cru Plantagen-Schokolade von Hussel (s.o.) ein tolles Geschmackserlebnis darstellte.

Das Sensorikseminar, das trotz Faschingstreiben sehr gut besucht war, machte deutlich, das Weißweine gut mit Schokoladen harmonieren können. "Es ging bei diesem Sensorikforum nicht darum, möglichst viele unterschiedliche Schokoladen und Weine kennen zu lernen es ging vielmehr darum, sensorische Unterschiede bei verschiedenen Wein-Schokolade-Kombinationen zu erfahren, und deshalb wurden dieselben Schokoladen mit mehreren Weinen verkostet und umgekehrt," erklärte Ulrich Bachmann anschließend. Und Heike Schäfer ergänzte: "Probieren Sie einfach drauf los". Für diesen Nachmittag hatten die meisten Gäste allerdings genug von Schokoladen.