RheingauCenter Nachrichten

Tourismuspreis für das Rheingau Musik Festival

IHK, Wiesbaden Marketing und RTKT GmbH zeichneten die Preisträger aus

Landrat Burkhard Albers gratulierte als Erster Intendant und Geschäftsführer Michael Herrmann zur Verleihung des Tourismuspreises.

Rheingau. (mh) – Im Rahmen einer Feierstunde im Jagdschloss "Platte" ist erstmals der von Industrie- und Handelskammer, Wiesbaden Marketing und Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) ins Leben gerufene "Tourismuspreis – Für meine Region" verliehen worden. Unter den vier Preisträgern befindet sich auch das Rheingau Musik Festival.

Zielsetzung des vor zweieinhalb Monaten gestarteten Ideenwettbewerbs ist es, gute Ideen und Projekte zum Tourismus sichtbar zu machen und zu bündeln. Dazu hatten die Initiatoren Preise in der Kategorie "Kreative Ideen" und "Realisierte Projekte" ausgelobt. Der Wettbewerb hat, wie IHK-Hauptgeschäftsführer Joachim Nolde sagte, "ein ebenso deutliches wie ermunterndes Zeichen gesetzt. Die Qualität der insgesamt 33 eingereichten Ideen und Projekt bewiesen sehr eindrucksvoll das Potential, das in der Region steckt". Der Erfolg sei auch darauf zurück zu führen, "dass der Wettbewerb über die eigens konzipierte Homepage sowie über Social Media lief".

"Sie haben nicht nur Mut zur Innovation und Erfindergeist bewiesen, sondern sich auch zu Ihrer Heimat bekannt", dankte auch Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel allen Wettbewerbsteilnehmern. Alle Vorschläge hätten ihn beeindruckt, "weil sie ein beeindruckendes Zeichen für die Kreativität und Einfallsreichtum von Menschen in unserer Region sind". Das Engagement der Initiatoren bezeichnete Bendel als "beispielhaft".

Auch Landrat Burkhard Albers dankte Teilnehmern und Initiatoren. Weil der Tourismus im Rheingau-Taunus-Kreis einen wichtigen Wirtschaftsfaktor darstelle, sei er über diesen Wettbewerb hoch erfreut. Aufgrund der vielfältigen Angebote spreche er deshalb gerne von der "Premium-Region Rheingau", die auch das einlöse, "was sie ihren Gästen verspricht". Deshalb brauche man sich "keinesfalls hinter anderen Tourismusregionen verstecken".

In der Kategorie " Kreative Ideen" hatte die siebenköpfige Jury mit Fachleuten aus Tourismus, Marketing und Wirtschaft, der auch der Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes Stefan Ress und der Geschäftsführer der RTKT Thorsten Reineck angehörten, insgesamt 14 eingereichte Vorschläge bewertet. Davon hatte sie fünf Vorschläge nominiert und die Idee "Wiesbadener Rekorde" von Dominik Voigtländer zum Sieger erklärt.

Unter den "Nominierten" befand sich auch die Idee von Michael Palmen von der Stiftung Kloster Eberbach "www.erlebnisrallye.info – Das Portal für Kultur- und Naturtouren in WiesbadenRheingauTaunus". Das Portal versteht sich als Datenbank für ein individuelles Rallye Road Book, bei der sich Institutionen jeder Art als Partner anmelden und eigene Etappenvorschläge liefern können.

In der Kategorie "Realisierte Projekte" kürte die Jury aufgrund der Vielzahl der überzeugenden Einreichungen gleich zwei Preisträger und vergab darüber hinaus einen Innovationspreis für das Projekt "StadtLandHund" der Wiesbadenerin Dagmar Weyershäuser. Mit dem ersten Preis würdigte sie zum einen das Internationale Pfingstturnier Wiesbaden mit der Global Champions Tour und zum anderen das Projekt "Zu Gast im Rheingau – Eine musikalische Reise des Rheingau Musik Festivals".

Wie es in der Begründung der Jury heißt, lockt das Festival als etablierte Institution im nationalen und internationalen Kulturbusiness jedes Jahr mehr als 120.000 Besucher aus der Region, aus ganz Deutschland und dem Ausland in das Kulturland Rheingau. Das Festival überzeuge mit seiner einzigartigen Verbindung von regionaler Verwurzelung und internationaler Ausrichtung.

Überzeugt habe sie das professionelle Marketing- und Kommunikationskonzept unter Einbeziehung von Stadt und Region, die konsequente Nutzung touristischer Potentiale durch Bespielung unterschiedlicher Veranstaltungsorte, das "gelebte" Kooperationsmarketing und die authentische und imagebildende Veranstaltung des Festivals. Er sei, wie Intendant und Geschäftsführer Michael Herrmann sagte, "überrascht und erfreut über die Verleihung des Tourismuspreises an das Rheingau Musik Festival". Von den rund 120 Veranstaltungen in diesem Jahr seien bereits rund 80 ausverkauft. Er sei auch sehr froh darüber, "dass wir keine öffentlichen Gelder in Anspruch nehmen müssen, sondern uns aus dem Eintrittsgeldern der Besucher und der Förderung durch Sponsoren finanzieren können".

Nominiert in der Kategorie "Realisierte Projekte" waren sowohl das Projekt "discover hidden treasures – Entdecke versteckte Schätze" von Kai’s Rhine Valley e.K. Kai Teggemann und das Projekt "Welterbeweinberg der Stadt Lorch mit Aussichtspunkt", das von der Stadt Lorch, dem Weinbauverein Lorch und dem Zweckverband Welterbe "Oberes Mittelrheintal" eingereicht worden war.

Ausschlaggebend für die Nominierung war, dass der im Jahr 2010/2011 von der Stand Lorch und dem Weinbauverein sowie dem Zweckverband angelegte Welterbeweinberg ein besonderes touristisches Highlight am Rheinsteig darstellt. Dabei gewähre die "Stickelbank" auf der Aussichtsplattform einen optimalen Blick über die Weinberge und in das obere Mittelrheintal.

Alle Gewinner des Tourismuspreises dürfen sich außer der Ehre der Auszeichnung und eines Geldpreises auch auf eine Einladung zur Internationalen Tourismusbörse in Berlin freuen, in deren Verlauf sie ihre Projekte in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft vorstellen können. Alle Ideen und Projekte sind auf der Kampagneseite www.tourismuspreis-meineregion.de aufgeführt.