Geschichte zum Erleben
Mai- und Braufest im Landmuseum Ransel

Auch der neue erste Vorsitzende, Michael Stegemann, ist mit Leidenschaft bei der Vereinsarbeit und erklärt und zeigt gerne, wie hier in der Schmiede, was das Museum in Ransel alles zu bieten hat.

Ransel. (sw) – Mit der neuen Schmiede, selbst gebrautem Bier und vielem mehr zum ansehen und genießen lockte das Mai- und Braufest des Landmuseums in Ransel wieder viele Besucher an. Bei nahezu perfektem Wetter konnte man hier die vielfältigen und mit viel Liebe zum Detail hergerichteten Ausstellungsstücke bewundern und auch im 16 Jahr der Veranstaltung finden noch viele Menschen aus der Umgebung, aber auch von weiter weg den Weg ins Ranseler Landmuseum.

Dies liegt nicht zuletzt an der steten Erweiterung und dem Ausbau des Museums, fast jedes Mal kann der Besucher etwas neues entdecken. Zu verdanken ist dies den Aktiven des Fördervereins Ländlicher Kultur und im Besonderen Karl-Heinz Arz der sich in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen aus dem Amt des ersten Vorsitzenden zurückgezogen hat. Er versichert jedoch, dass er großes Vertrauen in die restlichen Mitglieder des Kulturvereins hat, so dass auch unter der Leitung des neuen Vorsitzenden Michael Stegemann die Arbeit nicht ruhen wird. Dies beweisen auch die beiden neusten Projekte und Ausstellungsteile des Museums. Die neue Schmiede, die voll einsatzfähig ist und in der, mit der Unterstützung zweier Schmiede aus dem Verein, in Zukunft auch Schmiedekurse angeboten werden sollen, wird voraussichtlich während des diesjährigen Herbstfestes eingeweiht. Zum Mai- und Braufest war hier außerdem ein Hufschmied zu Besuch, der mit zwei Pferden angereist war und diese im Laufe des Tages auch vor den Besuchern beschlug.

Besonders froh ist man außerdem über die komplett neue Apotheke, die in dieser Form viele Jahre in der „Drogerie Leitner“in Eltville im Einsatz war und dem Museum vom ehemaligen Besitzer gespendet wurde. Die Apotheke soll dann zum Sommerfest offiziell eröffnet werden. Neben diesen beiden neueren Attraktionen des Museums konnten sich die Besucher aber natürlich auch an den vielen anderen Ausstellungsstücken erfreuen, wie zum Beispiel den schönen alten Kutschen, der Ausstellung zur heimatlichen Tierwelt und vielem mehr das jedes Jahr wieder mit viel Herzblut und in vielen Arbeitsstunden in Stand gehalten wird. Karl-Heinz Arz betont immer wieder wie dankbar er den vielen Spendern ist, wie zum Beispiel Dr. Manfred Stoll, der zwei der wertvollen Kutschen spendete, oder der Forschungsanstalt in Geisenheim, die dem Museum stets unterstützend zur Seite steht und natürlich den engagierten Aktiven des Vereins wie zum Beispiel Heiner Fick der nahezu jedes Wochenende aus Stuttgart anreist um mit anzupacken. Ohne solche Menschen sei ein solch großes Projekt nicht zu stemmen. Trotz des großen Arbeitsaufwandes ist der Blick des Vereins aber weiter auf die Zukunft und auf die Weiterentwicklung gerichtet. So soll in der Zukunft unter anderem eine kleine Kapelle auf dem Gelände entstehen zu der viele Teile schon jetzt vorhanden sind und auf ihren Einsatz warten, aber auch die Stromleitungen sollen komplett neu verlegt werden und eine Art Marktcharakter soll in Zukunft erzeugt werden.

Doch nicht nur für das Auge und den Geist hatte das Landmuseum an diesem Wochenende viel zu bieten, auch für ausreichende Verpflegung der Besucher war natürlich gesorgt. So konnte man zum Beispiel das frisch im Steinofen des Museums zubereitete Natursauerteigbrot oder Zwiebelbrot probieren. Auch den Ertrag einer weiteren Errungenschaft des Museums konnte man verkosten, das eigens gebraute Bier. Eine eigene kleine Brauerei für das Landmuseum war schon lange ein Wunsch des Vereins gewesen, der mittlerweile erfolgreich erfüllt werden konnte. Durch die Mischung aus den sorgfältig ausgewählten soweit möglich regionalen Zutaten entsteht ein eigenständiges und besonders schmackhaftes Bier, so Arz. Was Manfred Kurz aufgebaut hat und was das neue Brauteam gemeinsam in der kleinen Brauerei gebraut hatte, davon konnte sich am Ausschank dann jeder interessierte Besucher selbst überzeugen.

Neben den vielen Neuerungen auf dem Gelände des Museums, soll auch kulturell in diesem Jahr noch mehr geboten werden. So zum Beispiel ein Open-Air-Konzert am 28 Juni mit dem schottischen Songschreiber Paul Joses und Stephan Kießling, ebenfalls im Juli wird wieder das große Kultur- und Gaudifest mit Schlepper-Treffen stattfinden und die Theatergruppe Welterod wird auf der Bühne des Museums spielen. Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen, wie Vernissagen und Vortragsabenden sind auf der Internet- und Facebook Seite des Museums einsehbar.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Doro rockt – Rüdesheim schwitzt
15 Wochen 6 Tage
„Bunter Rheingau statt braune Suppe“
25 Wochen 4 Tage
Galakonzert im Kiedricher Bürgerhaus
29 Wochen 5 Tage
Bei 4,91 Promille kam die Wende
31 Wochen 9 Stunden
Den traurigen Winter verkürzen
35 Wochen 6 Stunden


X