Buchvorstellung
Das Panama Erbe

Susanne Aernecke: Das Panama Erbe, 576 Seiten, Alyna -Verlag, ISBN 978–3–95890–053–0, Preis: 18,90 Euro.

Rheingau. (mg) – Manche Geschichten finden immer wieder eine Fortsetzung, nicht nur beil Filmen, sondern auch bei Büchern. Und so ist es auch bei dem neuen Buch von Susanne Aernecke mit dem Titel „Das Panama Erbe“, das den roten Faden aus „Die Tochter des Drachenbaums“ aufgreift.

Mit einer Mischung aus Romantik, Mystik und Abenteuer will die Autorin ein neues Lesevergnügen bieten, bei dem auch cie Liebe nicht zu kurz kommt.

 

Der Kampf zwischen Liebe und Macht wird von den Kindern der Helden aus Tochter des Drachenbaums fortgesetzt – in Gegenwart und Vergangenheit, was der Mystik geschuldet ist.

Nachdem ihre Eltern ums Leben gekommen sind, wächst Sina in Panama bei ihrem Großvater auf, dessen Bankenimperium sie erben soll. Die sensible hochbegabte Studentin leidet nach einem Nervenzusammenbruch an einer Amnesie und sucht Heilung bei den Kuna-Indianern an der Karibikküste. Dort verliebt sich der junge Heiler Neri in sie. Mit seiner Hilfe und dem geheimen Heilmittel Amakuna wird sie gesund und erinnert sich wieder an ihre Kindheit auf La Palma, der Insel der Drachenbäume. Sie findet heraus, dass ihre Mutter bereits über Amakuna forschte und deshalb sterben musste. Während sie versucht, mehr darüber zu erfahren, gerät sie immer tiefer in die Machenschaften ihres Großvaters, der hinter dem Plan steckt, die Inseln der Kunas für Luxusresorts zu enteignen …

Gleichzeitig taucht der Leser aber auch in die Vergangenheit ab, woruas sich gewisse Zusammenhänge ableiten: Der junge Medico Tamanca wandert 1517 mit seinem Vater in das gerade von Spanien eroberte Panama aus. Seine verschwundene Mutter war eine Heilpriesterin der kanarischen Ureinwohner. Bei einem Zwischenstopp auf La Palma erhält Tamanca von einer alten Medizinfrau das geheime Heilmittel seiner Mutter: Amakuna. In der neuen Welt gerät er in den Krieg zwischen den Spaniern unter Pizarro und den Indianern. Um seiner Geliebten Itapiú zu helfen, heilt er ihr Volk mit Amakuna. Er wird zum Beschützer der Ureinwohner und begründet eine Heiltradition, die bis in die Gegenwart die Existenz der Kuna sichert …

Durch Amakuna verbinden sich die Seelen von Sina und Tamanca. Nur gemeinsam können sie den Kampf gegen die Konquistadoren in Gegenwart und Vergangenheit gewinnen.

Amakuna, das Heilmittel von der Kanareninsel La Palma, hat die Kraft, die Welt zu verändern. Gleichzeitig bringt es alle in Gefahr, die es besitzen. Wer es in Händen hält, kann damit nicht nur alle Krankheiten und Verletzungen heilen, sondern auch die Brücke zwischen den Jahrhunderten überschreiten. Ein Mittel, dem die Mächtigen der Welt seit Jahrhunderten nachjagen. Wer das Geheimnis wahren will, zahlt womöglich eine hohen Preis dafür. Und das bietet Stoff für jede Menge Spannung.

Die Autorin Susanne Aernecke ist Kapitänstochter, Weltreisende und Geschichtensammlerin. Sie studierte Sprachen und absolvierte eine Regieausbildung an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Sie drehte für verschiedene Sender Dokumentationen u. a. mit indianischen Schamanen am Amazonas, mit wilden Reitern in der Mongolei, mit buddhistischen Mönchen in Indien und Schiffsbauern in der Südsee. Außerdem produziert sie Hörbücher und schreibt Drehbücher. Susanne Aernecke lebt auf der Kanareninsel La Palma und in München. 2015 erschien mit Tochter des Drachenbaums der erste Band ihrer großen Roman-Trilogie, die sie 2019 mit dem dritten Band abschließen will. Für den zweiten Band recherchierte sie in Panama und lebte vier Wochen bei den Kunas.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Doro rockt – Rüdesheim schwitzt
7 Wochen 2 Tage
„Bunter Rheingau statt braune Suppe“
17 Wochen 23 Stunden
Galakonzert im Kiedricher Bürgerhaus
21 Wochen 2 Tage
Bei 4,91 Promille kam die Wende
22 Wochen 4 Tage
Den traurigen Winter verkürzen
26 Wochen 3 Tage


X