„Rheingau Gourmet und Wein Festival war weltklasse“
Küchenparty war ein grandioses Genussfeuerwerk/Zum Abschluss tanzten die Gäste in den Morgen hinein

Überall im Restaurant, Hotel und der Küche kochten die Gastköche live.

Hattenheim. (sf) – „Das Rheingau Gourmet und Wein Festival war wieder weltklasse“, sagte Monika Köhler-Vogel – und sie muss es wissen: Die Winkelerin ist seit Jahren Stammgast beim Gourmet-Festival und hat auch in diesem Jahr wieder fast jeden Tag an einer Veranstaltung teilgenommen.

Damit zeigt sich auch ein Trend bei dem Festival von Weltruf, der nicht nur dem Veranstalter Hans Burkhard Ullrich viel Spaß macht: Immer mehr Rheingauer kommen zum Gourmet und Wein Festival, buchen eine der Veranstaltungen, die schon für 48 Euro Weine und Speisen vom Feinsten bieten und den Rheinagu in der Gourmetwelt seit 21 Jahren glänzen lassen.

Zum Abschluss des diesjährigen Festivals tanzten die Gäste wieder bei der großen Küchenparty bis in den Morgen hinein. Erlesene Speisen an insgesamt elf Ständen, Gastköche aus Beirut, St. Gallen, Stuttagrt, Paris, Kopenhagen, Neunburg und dem Rhein-Main-Gebiet sowie der gastgebende Küchenchef Simon Stirnal und edle Weine, ausgeschenkt von 20 namhaften Rheingauer Winzern und Gastwinzern aus dem Burgenland ergaben zusammen mit stimmungsvoller Live-Musik ein grandioses Genussfeuerwerk, das die 400 Gäste in Hochstimmung versetzte. Auch Hausherr H.B. Ullrich war unter den fröhlichen Gästen zu finden und voller Freude über den großartigen Erfolg.

„Auch dieses Festival war wieder einmal erfolgreich und hat den guten Namen des Rheingaus und seiner Winzer, Hattenheims und des Kronenschlösschens als die Genussregion schlechthin weit hinaus in die Welt getragen“, sagte Ullrich, der es zum 21. Mal geschafft hatte, die Elite der internationalen Spitzenköche und Winzer aus den Top-Regionen der Weinwelt zu versammeln, um 14 Tage lang Gäste aus aller Welt kulinarisch zu verwöhnen. „Und wieder waren wir beinahe komplett ausgebucht, für manche Diner gab es sogar Wartelisten“, so Ullrich.

Und nicht nur Hans Burkhard Ullrich ist stolz darauf, dass das Rheingau Gourmet & Wein Festival sich längst als feste Größe in der kulinarischen Welt etabliert hat. Auch die mitveranstaltenden Winzer, die Rheingauer Gastronomen und die Hoteliers haben längst erkannt, welches Potential auch ihnen das Festival bringt und wie der Rheingau in einer touristisch sonst eher ruhigen Zeit intensiv und von bedeutenden Gästen belebt wird. Der Anteil der Gäste, die aus der Ferne anreisten, habe sich dabei im Vergleich zu den ersten Jahren stetig erhöht: „Er machte fast ein Drittel aller Buchungen aus. Damit war das Festival insgesamt zu mehr als 90 Prozent ausgelastet“, zog Ullrich Bilanz.

Lob von allen Seiten ging auch an das engagierte und stets freundliche Personal in Küche und Service. Während der Festival-Tage wurden über 60.000 Gläser gefüllt, gespült, poliert und balanciert. „Wir sind täglich schon so um die 35 Kilometer für unsere Gäste gelaufen“, erläuterte der Chefsommeliere Thomas Richter und eine seiner Mitarbeiterinnen im Service erzählt, dass der ganze „Winterspeck“ jetzt runter sei, fast vier Kilo habe sie abgenommen. Hochmotiviert und mit viel Spaß sind jedoch alle im Kronenschlösschen in diesem Tagen rund um die Uhr im Einsatz gewesen. Nicht zuletzt auch Küchenchef Simon Stirnal. Mit seinem Team trank er am Ende der Küchenparty auf den Erfolg: „Wir hatten sehr viel Spaß in der Küche und haben auch wieder unheimlich viel gelernt von den ausländischen Kollegen, die seit dem 23. Februar hier bei uns zu Gast waren. Es ist immer so interessant zu sehen, was diese Kollegen an Zutaten und Rezepten mitbringen und man nimmt viele neue Ideen aus einem solchen Festival mit“, erklärte er.

Maßgeblichen Erfolg an dem Festival hatten aber auch wieder Rheingauer Winzer und die Gastweingüter. „Zu den Maximen des Festivals gehört es, dass alle Weingüter mit ihren Eigentümern beziehungsweise Weinmachern persönlich vertreten waren“, verriet Ullrich eines der Erfolggeheimnisse.

Für die kulinarischen Genüsse waren 24 hochdekorierten Gastköche zuständig, die bei Gala-Dinners, Luncheons, Cooking Demonstrations und Koch-Shows aufkochten. Ein besonderes Lob des Hausherrn ging an Kronenschlößchen-Küchenchef Simon Stirnal, der nicht nur alle Küchenleistungen hervorragend koordiniert hatte, sondern mit seinem Team die Gastköche auch unterstützte.Am letzten Festivalabend hatten das Team um den „Glücksgriff“ Stirnal und die Gastköche die Besucher der Küchenparty noch einmal mit besonderen Köstlichkeiten verwöhnt. In allen Räumen des Kronenschlösschens kochten die Sterne- und Spitzenköche live für die Gäste. Köstlichkeiten wie Entenleber mit Granny Smith Apfel und Meerrettich und Sauerkleesorbet von Sebastian Prüßmann, Risotto mit historischem Käse aus der Lombardei von Simone Zanoni, Rotes Hai-Curry mit Hummer von Henrik Yde Andersen, Royale vom Parmigiano Reggiano mit Espresso-Organen Reduktion von Carmello Greco, Rotes Quinoa Risotto mit Octopus, knusprige Weinblätter und Scampi Provencal, Seebarsch und orientalische Bouillabaisse mit knusprigem Brot von Thomas Figovc, Orkney Lachs mit Miso-Hollandaise, Rettich und Dashi von Moses Cylan und Sebastian Zier, zweierlei vom Schwarzfederhuhn mit Kartoffelpüree und Trüffel von Hubert Oberndorfer, sowie Fjord Forelle, Gurke, Avocado, Soja, Sesam aufgegossen mit Bonitofond und eine wunderbare Komposition aus Mango, Joghurt und Passionsfrucht sowie Zitronensorbet im Sekt mit bunten Fruchtperlen vom Kronenschlösschen als Dessert gab es auf die Zunge. Außerdem punktete Otto Gourmet wieder mit seinen Mini-WAGYU-Burgern und die Deutsche See mit Spezialitäten wie gebrante Jakobsmuschel oder Rotgarnele. Später am Abend gab es noch Weißwürste mit Brezeln und süßem Senf von der Metzgerei Brauer aus Wiesbaden-Delkenheim. Dazu gab es über 50 verschiedene Weine der Top-Weingüter aus dem Burgund wie Weingut Paul Rittsteuer, Weingut Schönberger, Weingut Familie Mad-Haus Marienberg, G + R Triebbaumer GMBH, Weingut Hans Igler, Weingut Kroiss Andi, Weingut Liegenfeld, Weingut Hehrer, Groszer Wein, Weingut Josef Wurzinger, Salzl Seewinkelhof, Weinbau Jalits, Weinbau Hammer, Deutschkreuzer Weinmanukfaktur, Weingut Pöckl, Weingut Heidi Schröck, Weingut Inhof, Weingut Ernst Triebbauer und Esterhäzy Wein und dem Obsthof am Steinberg zu verkosten. Für Party-Stimmung sorgten zwei Live Bands: Dr. Feelgood & Friends begeisterten die Gäste im Festzelt im Garten des Kronenschlößchens, während im Festsaal im ersten Stock bei „SaxMan Flavius“ und seiner Band Eurosound „der Bär tanzte“.

Und da auch in Hattenheim nach dem Festival stets vor dem Festival ist, geht es direkt mit den Vorbereitungen für das 22. Festival im März 2018 weiter. Festivalchef Ullrich und sein Team werden dafür sorgen, dass sich dann wieder internationale Kochstars und die besten Winzer im Kronenschlößchen die Klinke in die Hand geben.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Doro rockt – Rüdesheim schwitzt
4 Wochen 1 Tag
„Bunter Rheingau statt braune Suppe“
14 Wochen 1 Stunde
Galakonzert im Kiedricher Bürgerhaus
18 Wochen 1 Tag
Bei 4,91 Promille kam die Wende
19 Wochen 3 Tage
Den traurigen Winter verkürzen
23 Wochen 3 Tage


X