Vereine freuen sich über einen tollen Zuspruch

Das erste Budenheimer Rheinuferfest erfüllte alle Erwartungen der Veranstalter

Bürgermeister Stephan Hinz, die Blütenprinzessinnen Nina und Sarah, Vereinsringvorsitzender Matthias Meincke, Schausteller Aldo Sottile und der 2. Vorsitzende der Wassersportfreunde Budenheim, Jürgen Möritz, lassen sich das erste Glas Festbier schmecken.

"Ein wunderbares Fest, ein sehr guter Besuch", so das erste Fazit des Vorsitzenden des Budenheimer Vereinsrings, Matthias Meincke. Auch die Vereine seien "glücklich" ein neues Fest zu haben und "hoffen auf eine Wiederauflage im kommenden Jahr". Und da hofft man natürlich auch auf die Sponsoren, ohne deren Unterstützung die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. In deren Liste müsse noch Dominik Dörr aufgenommen werden, der kurzfristig eingesprungen war und tatkräftig beim Aufbau der Verkaufsstände für die Vereine ausgeholfen hatte. Aber auch einen Wermutstropfen habe es gegeben. "Das Rheinuferfest ist ein neutrales Fest, da hat die Lokalpolitik nichts zu suchen", äußert Meincke kein Verständnis dafür, dass die Bürgerinitiative gegen die Wideraufbereitungsanlage das Umfeld des Festes dazu nutzte, mit Schildern auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen.

Als Matthias Meincke am Freitag das "Fest mit ganz neuem Konzept" eröffnete und die bereits in beträchtlicher Zahl gekommenen Besucher begrüßte, hatte man gerade einen heftigen Regenschauer überstanden. Wenige Minuten vor 19 Uhr waren Gewitterwolken aufgezogen, auch Blitze und Donner gab es. Doch Meincke konnte bereits im Trockenen vor die Gäste treten und ihnen viel Spaß in den kommenden Tagen wünschen. Und die konnten dann bei schönstem Sommerwetter genossen werden.

Im Anschluss nutzten die mitveranstaltenden Vereine FV Budenheim, DJK Sportfreunde, DJK Handballer, Beirat für Migration und Integration gemeinsam mit dem Arbeitskreis der Kulturen, der Carneval Club Budenheim, die Turngemeinde, die Tennisfreunde, der Radfahrer Verein "Edelweiß" sowie die Sängervereinigung die Gelegenheit, um auf ihr reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken aufmerksam zu machen.

Bürgermeister Stephan Hinz erinnerte daran, dass das "Fährfest" im Jahr 2019 das letzte große Fest in Budenheim war. Er zeigte sich überzeugt, dass auch das Rheinuferfest eine "tolle, gut gelungene" Veranstaltung wird. In seinem Dank an die Vereine schloss er auch Aldo Sottile ein. Der Schausteller, der seit vielen Jahren alle großen Veranstaltungen in der Gemeinde begleitet, ist den Budenheimern treu geblieben und rundete mit seinen Ständen das Angebot der Vereine ab. "Kommen Sie, essen und trinken Sie soviel Sie können, die Vereine brauchen das Geld", forderte Hinz seine Mitbürger auf, an allen Festtagen zum Rheinufer zu kommen. Auch kündigte er an, dass - so die derzeitige Planung - im kommenden April wieder ein Blütenfest gefeiert werden soll. Dann soll traditionell auch ein neues Blütenkönigshaus gewählt werden. Hinz forderte alle interessierten jungen Damen auf, etwa 17/18 Jahre alt wäre gut, sich bei ihm zu melden.

Zum Gelingen des Festes hatte ganz sicher auch beigetragen, dass alle Programmpunkte wie angekündigt durchgeführt werden konnten. Am Freitag unterhielt DJ Vengot mit Musik der 80er, 90er und 00er Jahre, am Samstag gab es Live Musik mit den Bands "Bel Blair" und "eXsultim". Am Sonntag luden die Vereine und die Feuerwehr zu einem Mitmachprogramm ein. Eine Fahrradsegnung sowie Musik der "Keller-Combo" mit dem Duo Colin Frost und Teddy Taste sorgten dafür, dass für jede Altersgruppe etwas dabei war. Abgerundet wurde das Ganze dann noch durch die Auffahrt einiger Oldtimer.

Weitere Artikelbilder:



X