Kampagneneröffnung mit viel Helau
Ehrungen beim JCV / Feez uff de Gass / Auf zum 100-jährigen Jubiläum

Für elf und 22 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden eine ganze Reihe JCV'ler geehrt.

hatten sich 150 feierfreudige Narren auf dem Platz vor dem Alten Rathaus versammelt, um in die neue närrische Saison zu starten.

Kurz vor der Eröffnung bat Prinz langjährige Mitglieder auf die Bühne, um ihre Vereinstreue mit Urkunden und Ehrennadeln zu würdigen. 27 Elferkandidaten waren eingeladen worden, jedoch nicht alle gekommen. Urkunden und Ehrennadeln per Hand überreicht oder ins Haus geliefert bekamen und bekommen Erich Dolinsky, Michaela Edinger, Dirk Ehmke, Sabine Hartmann, Klaudia Höpp, Wilhelm Hornig, Emmerich Märcz, Franz-Martin Mugrauer, Frank Müller, Hedda Nützmann, Christian Schmitt, Andreas Spreitzer, Chrisostomos Stassos, Riccardo Antolino, Bastienne Faust, Eva Geberth, Andreas Gehrig, Petra Gietz, Hanna Hoy, Marie Jacobi, Lina Kowohl, Luisa Langer, Francesca Lohr, Sebastian Lohr, Kurt Rustler und die einstige Johannisberger Weinkönigin Charlène Wollenweber. Angestoßen wurde mit Sekt, gegen den närrischen Hunger kämpfte Metzger Philippsen mit kleinen Delikatessen. 14 Mal wurde die Bronzenadel für 11 Jahre, 13 Mal die Silbernadel für 22 Jahre Mitgliedschaft verliehen. Für 33 Jahre Treue erhielten Hugo Philippsen, Heike Philippsen und Bernd Seidler die goldene Nadel. Eine besondere Auszeichnung ging an Monika Wendl und Heinz Höpp. Für ihre langjährige, sehr erfolgreiche Vereins- und Vorstandsarbeit adelte sie der JCV zu Ehrenmitgliedern. Anschließend gaben die JCV-Trommler einige Stücke aus ihrem Repertoire zum Besten und brachten das Publikum in die richtige Fassenachtsstimmung. DJ Mocki alias Markus Mockenhaupt sorgte am Plattenteller mit Fastnachts-, Stimmungs- und Partymusik für Feierlaune.

Die fleißigen Helfer des JCV hatten bereits am Donnerstagnachmittag mit dem Aufbau begonnen. Bei herbstlichen Temperaturen freuten sich die Besucher über Glühwein und die Kleinsten über leckeren Kinderpunsch. Für den Höhepunkt der Veranstaltung zuständig waren wie immer die „Schlappeberjer Sahnetörtcher“. Trotz krankheitsbedingter Ausfälle brachten sie mit ihrem unvergleichlichen A-cappella-Gesang die Menge zum Johlen.

Unter den Gästen konnte der Erste Vorsitzende Volker Prinz auch die Brudervereine CMC aus Marienthal und GKC aus Geisenheim sowie den Johannisberger Ortsvorsteher Rudi Edinger willkommen heißen. Bis in den späten Abend hinein war die Stimmung exzellent. Prinz" Fazit jedoch fiel trotz der tollen Atmosphäre und der überragenden Leistung aller Helfer verhalten aus: „Ich hätte mir mehr Gäste aus Johannisberg und dem Rheingauer Umfeld gewünscht“, sagte er.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Dem Opernsänger Peter Parsch zum Gedenken
6 Wochen 22 Stunden
Kathrin Palmen spielt jetzt im Hauptorchester
7 Wochen 3 Tage
Doro rockt – Rüdesheim schwitzt
24 Wochen 4 Tage
„Bunter Rheingau statt braune Suppe“
34 Wochen 2 Tage
Galakonzert im Kiedricher Bürgerhaus
38 Wochen 3 Tage


X