So viele Finger, wie an einer Hand

So viele Finger, wie an einer Hand
Bethanien Kindertagesstätte feierte fünften Geburtstag

Thomas Speth, Bettina Behrens, Patrick Kunkel, Thomas Kunz, Schwester Judith, Monika Schaffer, Sonja Platz und Katja Bruysten feierten den fünften Geburtstag der Kita.

Marienhöhe. (ak) – „So viele Finger, wie an einer Hand sind, ist die Kindertagesstätte alt geworden“, erzählte die Erzieherin Elke Rufli im Singkreis den Kindern der Bethanien Kindertagesstätte und gemeinsam zählten sie an ihren Fingern bis Fünf.

 

Anlässlich dieser Geburtstagsfeier waren deshalb auch mehr Menschen als üblich im morgendlichen Singkreis: der Eltviller Bürgermeister Patrick Kunkel, Bettina Behrens, Fachbereichsleitung Soziale Netzwerke der Stadt Eltville und ihr Kollege Thomas Speth, der Kinderdorfleiter Thomas Kunz, die Kita-Leiterin Katja Bruysten, Monika Schaffer aus dem Elternbeirat und Priorin Schwester Judith waren gekommen, um mit den Kindern zu feiern.

Gemeinsam sangen die Kinder der Mondschein-, der Sonnenstrahlen-, der Regenbogen- und der Sternchengruppe das Morgenlied: „Wir sitzen im Kreis, ja das sind wir, nun schaut euch einmal um, wer ist denn hier.“ Und dann wurden die Namen der Kinder und der Erzieherinnen gesungen: Lotta, Elke, Fynn, Lena, Lea, Paul…

Patrick Kunkel erklärte daraufhin: „Wenn jemand Geburtstag hat, gibt es ein Geschenk und weil ihr hier so viele seid, habe ich ein großes Geschenk mitgebracht.“ Er betonte, wie gerne er in die Bethanien Kindertagesstätte kommt und das sie ihm besonders am Herzen liegt.

Auch Thomas Kunz hatte ein Geschenk mitgebracht und erzählte: „Ich komme immer wieder gerne in die Kita, denn hier gibt es immer gute Laune.“

Der Elternbeirat beschenkte die Kita mit einen Marillenbaum.

Die Kita-Leiterin Katja Bruysten hatte Postkarten mit Buchstaben mitgebracht und bedankte sich bei den Gästen.

Patrick Kunkel bekam ein „D“, weil er es geschafft, hat den Bau der Kita durchzusetzen. Thomas Kunz und Christina Bergold vom Kinderdorf bekamen ein „A“ für ihre Antriebskraft und weil sie allzeitbereit sind. Für die Priorin Schwester Judith gab es ein „N“, weil sie alles andere als 08/15 ist und sie Nestwärme gibt. Ein „K“ bekam Monika Schaffer vom Elternbeirat, denn bei den Eltern der neuen Kita gab es zuerst Kopf-Kino, da man anfänglich noch nicht wusste, was einen erwartet. Außerdem geben die Eltern der Kita ihr kostbarstes, ihre Kinder. Ihren Kolleginnen gab Katja Bruysten ein „E“, für deren Einfallsreichtum und die Ewigkeit. Die Kinder bekamen ein „!“, denn sie sind das Beste, was es gibt.

Ihren Einfallsreichtum zeigten ihr die Kollegen dann auch sofort, denn sie hatten ein Lied für ihre Chefin umgeschrieben: „Liebe Katja, du machst deinen Job so wunderbar. Wir danken Dir von Herzen sehr für dein Engagement und vieles mehr.“

Anschließend setzten sie ihr einen großen, buntbemalten Zylinder auf den Kopf, denn einer muss ja den Hut aufhaben und Katja Bruysten bedankte sich sehr gerührt.

Zum Schluß bat Schwester Judith um Gottes Segen. Vor genau fünf Jahren im November 2013 wurde die Bethanien Kindertagesstätte mit 40 Krippenplätzen für Kinder ab sechs Monaten aus Eltville und den umliegenden Gemeinden eröffnet. In vier Gruppen mit Ganz- und Halbtagsplätzen werden die Kleinen von pädagogisch ausgebildetem Personal bis zum dritten Lebensjahr betreut und versorgt.

Die Arbeit wird als familienergänzend und familienunterstützend betrachtet. In einer liebevollen und geschützten Atmosphäre steht die ganzheitliche Förderung eines jeden der anvertrauten Kinder im Mittelpunkt des pädagogischen Handelns der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie geben den Kindern in einer verlässlichen Beziehung Geborgenheit und Sicherheit, unterstützen die individuelle Persönlichkeitsentwicklung, stärken das Sozialverhalten und fördern die kognitiven Fähigkeiten, sowie die Kreativität des Einzelnen und unterstützen damit den Auftrag der Eltern, Bindungsfähigkeit zu entwickeln.

Das helle, freundliche Atrium ist Bewegungs- und Erfahrungsraum für die Kinder und bietet Begegnungsmöglichkeiten zwischen Mitarbeitern, Kindern und Eltern, für die zudem noch ein eigenes Elternzimmer vorhanden ist. Die vier Gruppenräume sind übersichtlich und klar gestaltet und werden jeweils durch einen Schlafraum ergänzt. Für die Kleinen gibt es neben dem Kreativraum, außerdem einen Snoezelraum, den Aktionsraum und das weitläufige Außengelände zu entdecken.

Der Träger der Bethanien Kindertagesstätte ist die Bethanien Kinderdörfer gGmbH mit Sitz in Schwalmtal.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Musik aus der Zeit des Hattenheimer Geigerkönigs
5 Tage 13 Stunden
Fachwerkhaus beschädigt
4 Wochen 3 Tage
Betrieb im Kindergarten Ranselberg geht weiter
23 Wochen 5 Tage
60 Menschen verlieren ihren Job
44 Wochen 5 Tage
Dem Opernsänger Peter Parsch zum Gedenken
1 Jahr 2 Wochen


X