Neuer BUGA-Geschäftsführer

Gartenschau-Planer will die Welterbe-Region voranbringen

Sven Stimac.

Die Bundesgartenschau Oberes Mittelrheintal 2029 gGmbH hat ab 1. August einen neuen Geschäftsführer: Die Gesellschafter haben den gebürtigen Lübecker Sven Stimac für das zukunftsweisende Projekt in der Welterbe-Region ausgewählt. Der 61-Jährige bringt Erfahrungen aus seinen langjährigen Tätigkeiten für Weltausstellungen, Gartenschauen und Erlebniswelten in mehr als acht Ländern mit.

Sven Stimac freut sich auf seine Aufgaben in einer einzigartigen Region: „Es ist eine besondere Ehre, einen entscheidenden Beitrag für den Erhalt und die Entwicklung eines UNESCO-Welterbes leisten zu können.“ Die Projektsteuerung baue dabei auf einem Fundament aus drei Säulen auf. Aus seiner Erfahrung heraus weiß Stimac, was für den Erfolg der Veranstaltung BUGA 2029 wichtig ist: Den Besuchern ein besonderes Erlebnis zu bieten und ihnen eine Geschichte zu erzählen, die sich in ihrem Gedächtnis verankert. Hierbei geht es um den ersten Masterplan mit Ausstellungen, Inhalten und touristischem Konzept.

Um dies umsetzen zu können, muss ein reibungsloser und sicherer Ablauf für die Gäste gewährleistet sein. Mit diesen Themen befasst sich die zweite Säule, das Betriebskonzept und die Besucherführung inklusive Mobilität mit neuesten Trends sowie Ticketing.

Die Besucherzufriedenheit ist jedoch nur ein Aspekt einer erfolgreichen Bundesgartenschau. Das zukunftsweisende Ziel ist eine nachhaltige und der klimatischen Entwicklung angepasste Regionalentwicklung. Diese dritte Säule, die Stimac als den städtebaulichen Masterplan bezeichnet, soll den Lebensraum und den Wirtschaftsfaktor Tourismus für die kommenden Jahrzehnte positiv beeinflussen. „Besonders wichtig ist mir in diesem Zusammenhang, dass die Entwicklung von der Bevölkerung mitgetragen wird und wir uns alle als lebenswerte und gastfreundliche Region präsentieren.“

Für die Umsetzung der Ziele kann der Diplom-Physiker auf eine Erfahrung aus mehreren Jahrzehnten zurückgreifen. Dazu nur einige Beispiele: Bei der Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover war Stimac als Prokurist und stellvertretender Bereichsleiter Betrieb und Sicherheit unter anderem verantwortlich für Besuchermobilität und Crowd Manangement sowie Gastronomie und Veranstaltungsplanung. Bei der Floriade 2012 in Venlo war er verantwortlich für Architektur, Nachhaltigkeit, Ausstellungen, Kulturprogramm und wissenschaftliches Begleitprogramm. Auch für die Floriade EXPO 2022 in Almere war er mehrere Jahre beratend tätig. Als Alleingesellschafter seines Unternehmens friends + friends AG betreute er unter anderem die Planung von Gartenschauen in Katar (2023), Taiwan (2018) und der Türkei (2016).

Jochen Sandner ist sich als Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung sicher, die richtige Personalentscheidung getroffen zu haben: „Sven Stimac ist der richtige Mann, um die integrierte Regionalentwicklung im Welterbe Oberes Mittelrheintal voranzubringen. Gleichzeitig verfügt er über die nötige Erfahrung, um gemeinsam mit der gärtnerischen Kompetenz der Grünen Branche in ihrer ganzen Vielseitigkeit und Kreativität tolle Besuchererlebnisse zu entwickeln. So wird die Region viele zufriedene Gäste haben, die auch gerne wiederkommen.“



X