RCV-Trio siegt bei der Büttenreden-Beddel

Die zwölf Fastnacht-Videos kamen beim Publikum gut an / Mehr als 14.000 Klicks

„Siegerehrung“: Stefan Dries (l.)und Mariett Schmoranz mit Chefredakteur Michael Gamisch und Mitorganisator Matthias Bleul (r.). Jonas Kilp vom RCV-Siegertrio konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein.

Link zum Video

Rheingau. (chk) – Nachdem Chefredakteur Michael Gamisch am Fastnachtsdienstag die 600 Original-Stimmzettel ausgezählt hatte, war klar, welcher Beitrag die meisten Stimmen auf sich vereinigt hatte: Das Trio vom Rüdesheimer Carneval Verein (RCV), angetreten als Mariett Schmoranz & Co. mit dem Beitrag „Immer Chaos beim RCV“, hat die Fans besonders begeistert. Die „Co-Mitwirkenden“ waren RCV-Präsident Stefan Dries, der eine „Nebenrolle“ – nämlich neben der Bütt – spielte und Nachwuchsmusiker Jonas Kilp, der mit Gitarre und Gesang den Beitrag bereicherte.

Stefan Dries war es wichtig, dem Nachwuchs eine Chance zu geben und offenbar war die Mischung beim Publikum gut angekommen. Mariett Schmoranz ist als frühere Rüdesheimer Weinkönigin eine versierte Rednerin und hat auch das Zeug zur Büttenrednerin, wie sie bewies.

Sie nahm am Dienstagabend im „Fastnachtstudio“ von Joachim Jakob den ersten Preis von Michael Gamisch entgegen – zunächst stellvertretend für das ganze Trio. Stefan Dries hielt sich im übergroßen Corona-Abstand im Hintergrund und Jonas Kilp lag zu Hause krank im Bett. Mariett Schmoranz bedankte sich strahlend bei Michael Gamisch und den Leserinnen und Lesern, die für den RCV-Beitrag gestimmt hatten. „Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagte sie. Da ein Trio gewonnen hatte, überreicht Michael Gamisch drei Siegerurkunden mit Rahmen und drei Flaschen Sekt als Geschenk des Rheingau Echo Verlags. ECV-Präsident und Beddel-Mitorganisator Matthias Bleul hatte ebenfalls als Präsent für das Sieger-Trio drei Flaschen „ECV“-Sekt und einen Präsentkorb mit köstlichen Leckereien mitgebracht, den Feinkost „Kostbar“ aus Eltville gesponsert hatte.

Zuvor hatte Michael Gamisch die Veranstaltung mit einem Gedicht eröffnet. Darin hieß es: „Für die Büttenreden-Beddel / gab’s im Echo einen Zettel / wo jeder, der herzhaft gelacht / ein Kreuz beim Künstler hat gemacht. / Ohne Publikum, doch mit Humor, / trug man hier die Reden vor. (…) Und auf der Homepage digital / ersetzt das Video den Saal …“ Inzwischen gab es mehr als 14.000 Klicks auf die Videos. Das sind im Durchschnitt rund 1.170 Klicks pro Video und damit mehr Zuschauer als manche Büttenredner im Saal erreichen können. Immerhin 600 Leserinnen und Leser haben sich die „Mühe“ gemacht, den Stimmzettel auszufüllen und per Post zu schicken oder in den Briefkasten des Rheingau Echos zu werfen. „Das zeigt eine hohe Wertschätzung für die Sache“, betonte Gamisch. Bekanntgegeben wird nur der erste Platz, damit keine Konkurrenz- oder Frustreaktion unter den übrigen Vereinen und Mitwirkenden entstehen. „Das machen wir genauso wie beim ‚Rheingauer des Jahres‘“, erklärte Gamisch.

Dass die Büttenreden-Beddel den Leuten, insbesondere in den Fastnachtsvereinen, Spaß gemacht hatte, wussten auch Matthias Bleul und Stefan Dries zu berichten, die sich in einer Ansprache nochmal an ihr „Volk“ wandten, denn die Siegerehrung, die Reden und die nachfolgende Verlosung wurden von Joachim Jakob und Carl Rosenberger in Wort und Bild festgehalten. Das Video dazu ist auf der Homepage www.rheingau-echo.de zu sehen, wo auch weiterhin die Büttenreden-Videos angeschaut werden können. Niemals hätten sie gedacht, dass sich aus der Kampagnen-Eröffnung am 11.11. eine solche Zusammenarbeit der Rheingauer Fastnachtsvereine entwickelt, betonten Dries und Bleul. In einem Gespräch mit Matthias Bleul hatte Michael Gamisch damals auch den Büttenreden-Wettbewerb angeregt. „Wir haben den Rheingau zusammengebracht“, betonte Dries.

Mariett Schmoranz gehörte an diesem Abend nicht nur zum Siegertrio, sie durfte auch Glücksfee spielen, weil unter den eingesandten Stimmzetteln drei Gewinne verlost wurden. „Wir haben uns natürlich vom ordnungsgemäßen Zustand des Ziehungsgerätes kundig gemacht“, sagte Michael Gamisch, der die 600 Stimmzettel in eine Box mit Deckel gepackt und mitgebracht hatte. Mariett Schmoranz griff dreimal tief in die Box, um die Zettel an den Chefredakteur weiterzureichen, der die Gewinner vorlas. Der 3. Preis, das Jubiläumsbuch: „Schlagzeilen einer Region – 50 Jahre Rheingau Echo“ geht an Selina Gimber aus Erbach. Der 2. Preis, ein Rheingau Echo Jahresabo mit E-Paper, geht an Wolfgang Appel in Rüdesheim. Der 1. Preis, ein Lenovo Tablet, geht an Annika Fass in Assmanshausen. „Herzlichen Glückwunsch den Gewinnerinnen und Gewinnern“, sagte Michael Gamisch. „Wir werden eine Corona-konforme Übergabe gestalten.“

Die Büttenreden-Beddel in dieser Form war durch mehrere Sponsoren möglich geworden, dazu zählen das Rheingau Echo, Jakob Veranstaltungstechnik, Michael Apitz, Firma Johannes Eckes und als Hauptsponsoren die Rheingauer Volksbank und Elektro-Werner. Zur Abschlussveranstaltung am Dienstag kam auch Geschäftsführer Christian Werner, der ein Grußwort sprach und betonte, dass ihm die Rheingauer Fastnacht am Herzen liegt.

Weitere Artikelbilder:

Neueste Kommentare

Schöne Sommertage am Rhein
16 Wochen 2 Tage
Schöne Sommertage am Rhein
16 Wochen 4 Tage
Schöne Sommertage am Rhein
16 Wochen 5 Tage
Krisenstab verschärft Maßnahmen zur Eindämmung …
18 Wochen 6 Tage
Oskar auf der Burg Rheinstein
1 Jahr 5 Wochen


X