Wer soll Rheingauerin oder Rheingauer des Jahres 2022 werden?

Leserinnen und Leser sind aufgerufen, engagierte Menschen für den Titel vorzuschlagen

Diese Trophäe wartet auf die Rheingauerin oder den Rheingauer des Jahres 2022. Wessen Name dort eingraviert wird, entscheiden die Leser des Rheingau Echos.

Die Rheingauer Weinbühne und der Rheingau Echo Verlag suchen Persönlichkeiten, die den Titel Rheingauerin oder Rheingauer des Jahres 2022 verdienen. Zum nunmehr zehnten Mal haben die Leserinnen und Leser die Möglichkeit, Personen vorzuschlagen, die sich insbesondere im zurückliegenden Jahr ehrenamtlich oder beruflich besonders engagiert haben, öffentlich für eine Sache eingetreten sind oder auch still im Hintergrund gewirkt haben. Die Auszeichnung soll am 2. Oktober in der Brentanoscheune überreicht werden.

Die Kandidatinnen und Kandidaten, die mit ihrer Nominierung einverstanden sind, werden im Rheingau Echo der Öffentlichkeit vorgestellt und erfahren so allesamt Dank und Anerkennung für ihr Tun. Danach haben die Leser die Wahl per Online-Abstimmung über die Homepage des Rheingau Echos, per E-Mail oder per Postkarte ihre Favoritin oder ihren Favoriten zu wählen. Am Ende wird nur eine Person die Trophäe und die Urkunde im goldenen Umschlag mit nach Hause nehmen – und das werden Michael Gamisch vom Rheingau Echo und Wolfgang Junglas von der Rheingauer Weinbühne erst am Ende eines spannenden Abends in der Talkshow „Rheingau live“ am 2. Oktober in der Brentanoscheune bekanntgeben. Zuvor werden alle Nominierten auf der Bühne gewürdigt, denn Verlierer wird es bei dieser Wahl nicht geben. Sie dürfen die Urkunde im silbernen Umschlag mit nach Hause nehmen.

Die Kandidatinnen und Kandidaten sollten im Rheingau leben (Weinbaugrenzen von Lorch bis Wicker) oder einen prägenden Lebensabschnitt hier verbracht haben. Nominiert werden können Menschen jeden Alters; bei Minderjährigen müssen die Erziehungsberechtigten einer Teilnahme zustimmen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, bei Bedarf eine Auswahl bei den Nominierungen zu treffen.

Aussagekräftige Vorschläge können bis zum 12. August per Post an das Rheingau Echo, Industriestraße 22, 65366 Geisenheim, eingereicht werden oder per E-Mail an echoredaktion[at]rheingau-echo[dot]de.

Weitere Artikelbilder:



X