Rheingauer Segler wurden 2. bei Kieler Woche

Stephan-Maria Mühlhause und seine Kuini-Crew brachten das Silberne Band mit nach Walluf

Stephan-Maria Mühlhause und seine Crew holten sich auf der Kieler Woche das Silberne Band.

Das Silberne Band, der 134-Seemeilen-Klassiker der Kieler Woche, war auch in diesem Jahr eine Herausforderung für die teilnehmenden 35 Yachten und ihre Crews. Und dieser stellte sich auch erfolgreich eine Rheingauer Mannschaft: Mit der „Kuini“, einer Swan 46 MK III, gingen der aus Walluf stammende Skipper Stephan-Maria Mühlhause vom Segelclub Rheingau, Taktiker Holger Wiegmann, die Vorschiffsleute Martin Rosskopf und Jens Schiebel sowie Fallenmann Marco Weiss (alle vom SCW) in die Wettfahrt. „Bei idealen Bedingungen mit Wind aus Südwest bis West zwischen 11 und 22 Knoten entschied sich die Wettfahrtleitung für den Kurs Nr. 5 und schickte die Crews von der Startlinie am Rand der Bahn Alpha auf dem Stollergrund unter Spinnaker in Richtung Avernakø. Auf der Westseite der Insel ging es um die erste Bahnmarke, und wieder unter Spi in den Svendborgsund“, erzählt Mühlhause und berichtete von einer besonderen Nachtschicht: Beim Abbiegen in den sehr engen Thurø-Sund, in dem auch immer ordentlich Strom steht, brach die  Nacht herein und die Rheingauer konnten sich gerade hier entscheidende Vorteile ersegeln. Man ersparte sich ein, zwei Holeschläge und zirkelte an den Untiefen entlang an mehreren Gegnern vorbei.

Aus dem Sund heraus ging es auf Halbwindkurs bis zum Thurø-Rev. Dort lag die zweite Bahnmarke, von der aus es wieder unter Spi bis zur Nordspitze Langelands ging, die gegen Mitternacht gerundet wurde.

„Anschließend ging es hart am Wind und gegen den Strom die Ostküste Langelands entlang und durch das vorletzte Gate auf die Kreuz Richtung Kiel-Leuchtturm. Auf dem am-Wind Kurs durfte keiner von der Kante runter, obwohl einige der Meinung waren, dass man vielleicht dann besser auch Grill, Bordfahrräder und andere Urlaubsutensilien hätte von Bord nehmen können“, so der Skipper. So war „Kuini“ die einzige Yacht, die nicht „gewichtsoptimiert“ ins Rennen ging. Dafür habe es aber unterwegs warme Gerichte, von „Smutje Holger“ serviert. Vergessen hatte man allerdings den Rheingauer Wein. Dieses Thema habe man dann aber direkt nach dem Zieleinlauf vor Schilksee um 8.40 Uhr morgens nachgeholt. Denn Grund dafür gab es genug: Die „Kuini“-Crew erkämpfte sich den 2. Platz bei der Langstrecke der Kieler Woche! „Es war knapp: Zum Drittplatzierten der „X – Day“, einer XP 44, hatte wir nach den 134 Seemeilen lediglich 74 Sekunden Vorsprung“, so Stephan-Maria Mühlhause.

Weitere Artikelbilder:



X