Buchvorstellung
Hundswut in Wiesbaden
Neuer regionaler Krimi von Susanne Kronenberg

Susanne Kronenberg: Hundswut, ISBN: 978–3–8392–2134–1, Preis: 12 Euro, erschienen im Gmeiner Verlag, 2017.

 

Rheingau. (mg) – Wenn Orte einer Handlung dem Leser ein Begriff sind und er sich das Umfeld der Handlung sehr konkret vorstellen kann, scheint dies einen besonderen Reiz zu haben. Zumindest sind Regionalkrimis im kommen. Autorin Susanne Kronenberg hat jedenfalls jetzt den sechsten in ihrer Reihe um die Privatdetektivin Norma Tann vorgelegt.

Thematisch ist die Handlung geradezu unheimlich aktuell, wie der hessische Fall von illegalem Welpenhandel in Kreuztal bei Siegen zeigt. Hier ist sogar eine hessische Tierärztin verwickelt, die Blanko-Impfausweise für einen illegalen Welpenhändler ausstellte. Dabei litten die kranken Welpen litten unter anderem an Parvovirose, Staupe und sämtlichen Arten von Würmern. Viele Tiere starben trotz intensiver medizinischer Behandlung. Die Welpen wurden mit gefälschten Angaben auf Onlineplattformen wie eBay-Kleinanzeigen als Tiere aus eigener Zucht verkauft.
Insofern hat der neuerschienene Krimi „Hundswut“ eine realen Bezug. Es ist ein höchst lukratives kriminelles Geschäft, um das es hier geht. Der Handel mit illegal aus Osteuropa importierten Hundwelpen. Und ein neuer Fall für die clevere Wiesbadener Privatdetektivin Norma Tann. Während Norma in Wiesbadens ländlichen Vororten den Machenschaften eines Paares nachgeht, das sich mit dem Verkauf junger Hunde aus Massenzuchten bereichert, fühlt sich Josefine Luven, stolze Fahrerin der kleinen Touristikbahn THermine, von einem seltsamem Schwarzfahrer bedroht.
Analphabetin Josefine Luven hat trotz ihres Handicaps ihren Traumjob gefunden. Mit der THermine-Touristikbahn bringt sie Besucher zu Wiesbadener Sehenswürdigkeiten. Sie könnte überglücklich sein, hätte sie nicht beinahe einen Mann überfahren. Sie ist sicher, gesehen zu haben, wie Rainald Prüsse von seinem Begleiter auf die Straße gestoßen wurde.
Auch Privatdetektivin Norma Tann stellt sich Fragen, die mit einem Mann zu tun haben. Ihre Beziehung zu Dr. Timon Frywaldt, geschätzter Mitarbeiter des LKA Wiesbaden, leidet unter ihrer Eifersucht. Ein neuer Fall bietet Ablenkung: Ihre Auftraggeberin ist die Geschäftsfrau Juliane Sahling, deren Hundewelpe kurz nach dem Kauf starb. Der Hund stammte aus einer osteuropäischen Massenzucht und wurde illegal nach Deutschland gebracht. Norma nimmt die Spur der Händler auf und mietet sich inkognito bei Rainald Prüsse im ländlichen Vorort Naurod ein. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auch auf einen Fall von Tollwut bei einem illegal gehandelten Welpen. Das bedeutet Lebensgefahr für alle, die mit derartigen Viren in Berührung kommen und nicht rechtzeitig geimpft werden. Das bietet Stoff für eine spannende Geschichte, die am Ende eine überraschende Wendung nimmt.
Die Autorin Susanne Kronenberg wurde 1958 in Hameln geboren und lebt heute in Taunusstein bei Wiesbaden. Nach ihrem Studium der Innenarchitektur war sie zunächst als Redakteurin in einem Fachzeitschriftenverlag tätig, bald darauf erschien ihr erstes Buch. Inzwischen wurden elf Jugendbücher sowie deren Übersetzungen in mehrere Sprachen, Sachbücher und sieben Krimis veröffentlicht.
 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

60 Menschen verlieren ihren Job
19 Wochen 2 Tage
Dem Opernsänger Peter Parsch zum Gedenken
28 Wochen 6 Tage
Kathrin Palmen spielt jetzt im Hauptorchester
30 Wochen 1 Tag
Doro rockt – Rüdesheim schwitzt
47 Wochen 2 Tage
„Bunter Rheingau statt braune Suppe“
1 Jahr 4 Wochen


X