Städtebauliche Umgestaltung
Antrag für Förderprogramm findet Zustimmung der Fraktionen

Oestrich-Winkel. (mg) – Am Ende war das Ergebnis einstimmig bei einer Enthaltung. Die Vorlage der Verwaltung für die Maßnahmen, die im Förderprogramm „Städtischer Denkmalschutz“ angemeldet werden sollen, wurden nach einiger Diskussion beschlossen. Damit kann nun fristgerecht bis zum 15 Februar der entsprechende Antrag gestellt werden.

Bedenken wurden zunächst von den Grünen geäußert, die in der kostspieligen Sanierung des Molsberger-Parkplatzes für 540.000 Euro ein „falsches Signal“ sahen. Sie wollten stattdessen in einem Änderungsantrag, den sie später zurückzogen, den Betrag auf 300.000 Euro beschränken und stattdessen weitere 250.000 Euro in das Umfeld des Grauen Hauses stecken.

Bürgermeister Michael Heil machte aber deutlich, dass dem Antrag Kalkulationen zugrunde lägen, die man nicht einfach übergehen könne.

Wenn man nur den halben Betrag einsetze, könne man auch nur den halben Platz sanieren. Außerdem erinnerte er daran, dass das Programm ganze zehn Jahre laufe und man in den kommenden Jahren Gelegenheit habe, weitere Maßnahmen zu planen, auch in Bezug auf das Graue Haus.

Folglich sollen nun in einem erstenSchritt der altstadtgerechte Ausbau Molsberger Parkplatz (540.000 Euro), die Platzgestaltung „Scharfes Eck“ (100.000 Euro), der Erwerb von Bahngelände (102.000 Euro) und das Konzept „Brentanopark“ (35.000 Euro) angemeldet werden. Die Umsetzung kann grundsätzlich ab 2019 erfolgen, ist aber von der Höhe der Bewilligung abhängig.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

60 Menschen verlieren ihren Job
19 Wochen 2 Tage
Dem Opernsänger Peter Parsch zum Gedenken
28 Wochen 6 Tage
Kathrin Palmen spielt jetzt im Hauptorchester
30 Wochen 1 Tag
Doro rockt – Rüdesheim schwitzt
47 Wochen 2 Tage
„Bunter Rheingau statt braune Suppe“
1 Jahr 4 Wochen


X