„Kiedriheart“ – ein vier Meter hoher Naturschützer

Mladen Karisik hat eine außergewöhnliche Skulptur aus Wurzeln und Holzabfällen geschaffen

Der Naturschützer „Kiedriheart“ ist ein Kunstwerk von Mladen Karisik.

Seit einigen Wochen erregt eine vier Meter hohe Skulptur im Kiedricher Wald bei Wanderern und Joggern große Aufmerksamkeit und Bewunderung. Und sie fragen sich: „Wie kommt diese Skulptur an diese Stelle und welcher Künstler hat sie erschaffen?“ Das ist des Rätsels Lösung: Sein Name ist Mladen Karisik; er kommt aus Montenegro und hat zwei Jahre in Kiedrich gewohnt. Inzwischen hat er Kiedrich verlassen, weil er eine Arbeit in Stuttgart gefunden hat. Das Interview mit ihm fand deshalb über WhatsApp statt.

„Ich habe fast sechs Monate an der Skulptur gearbeitet“, erzählt Mladen Karisik. „Es ist sehr anstrengend, im Wald eine so große Skulptur zu bearbeiten.“ Die meiste Zeit habe er gebraucht, um Materialien zu sammeln: Wurzeln von umgestürzten Baumstümpfen und Waldholzabfälle.

Mladen Karisik ist in Kolašin, einer Kleinstadt im Zentrum Montenegros, geboren und aufgewachsen. „Als Kind bin ich oft an den Fluss Tara gegangen, habe gern geangelt und immer die Wurzeln von Bäumen neben dem Fluss gesehen“, erinnert er sich. Jeden Tag hätten ihn die Wurzeln inspiriert, eine Skulptur daraus zu machen. In Montenegro hat er einige Skulpturen geschaffen, die auf mehreren Festivals präsentiert wurden. „Alle Skulpturen sind die Früchte meiner Fantasie.“ Die vier Meter hohe Skulptur im Kiedricher Wald hat er „Kiedriheart“ genannt. „Sie repräsentiert einen Beschützer der Natur“, erklärt er. „Alle meine Skulpturen ‚sprechen‘ über den Naturschutz.“ Er sei sehr glücklich, dass er es geschafft habe, die Skulptur an diesem Ort zu machen und möchte, dass sie zuerst von den Kiedricher Bürgern gesehen werde. Er hoffe aber, dass sie später auch in anderen Städten in Deutschland präsentiert werde. Sein Traum ist es, einen ganzen Park mit seinen eigenen Holzskulpturen zu gestalten.

„Ich habe vor, meinem ungewöhnlichen Hobby weiter nachzugehen“, tut er kund, denn seine Kunst ist nicht sein Beruf. Der 38-Jährige arbeitet in Deutschland auf dem Bau. „Ich verbringe gerne Zeit in der Natur, weil ich mich darin lebendig fühle, und dann setze ich gerne meine Phantasie in die Realität um.“ Er sei Sigrun Breithaupt dankbar, dass sie ihm geholfen habe, eine Abholzungserlaubnis im Kiedricher Wald zu erhalten. „Und natürlich danke ich dem Bürgermeister, der zugestimmt hat, dass ich die Waldabfälle für meine Skulptur verwenden darf“, sagt Mladen Karisik. Der Naturschützer „Kiedriheart“ steht zur Freude der Waldbesucherinnen und -besucher am Wanderweg Nr. 8 oberhalb von Kiedrich.

Weitere Artikelbilder:



X