Neujahrsgrüße aus Rüdesheim am Rhein

Klaus Zapp.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

Für Rüdesheim am Rhein und auch die anderen Rheingauer Kommunen war 2021 ein mehr als bewegtes Jahr, da unser aller Alltag immer mehr von der vorherrschenden Corona-Pandemie bestimmt wurde und uns auch noch eine Weile begleiten wird.

Es gab aber Gott sei Dank auch noch andere Themen, die weit erfreulicher waren.

Wenn wir zum Beispiel die Zusage der Fördergelder für das neue Sportplatzgelände nehmen, oder die Zusage der Investitionsmittel für die BUGA-Flächen in Rüdesheim und Assmannshausen. Auch im Stadtumbau tut sich einiges. Nicht zu vergessen ist unser Gude Advent. Dieser war eine Bereicherung in dieser doch schweren Zeit.

Ein Ärgernis war und sind die vielen Baustellen in Rüdesheim, aber: Ohne Baustellen keine Veränderung.

Für die kommenden Jahren wünschen wir uns an oberster Stelle, ein schnelles Ende der Pandemie. Desweitern stehen mit der Verlegung des Bahnhofs, der Gestaltung des Rheinhallengeländes, der weiteren Planung der BUGA und der Sanierung der Straßen noch spannende und herausforderte Aufgaben an, um an dieser Stelle nur einige Beispiele zu nennen. Die Planungen und die Umsetzung werden die Verwaltung und die Politik noch in besonderem Maße fordern, jedoch erhoffen wir uns große und positive Veränderungen in unserer Heimatstadt.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Vereinen, Verbänden, Organisationen, Vereinigungen und Institutionen, die mit ihren ehrenamtlichen Funktionsträgern in unserer Stadt wirken.

Wir bedanken uns auch bei den vielen, auf dem sozialen Gebiet tätigen, Bürgerinnen und Bürgern, die teilweise wie selbstverständlich ehrenamtlichen Dienst für unsere Mitmenschen leisten. Betrachtet man sich beispielsweise die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen im Stadtgebiet, so muss man anerkennend feststellen, dass für sie kein „Homeoffice“ möglich war. Sicherlich wurden ebenfalls auch dort Übungsdienste eingeschränkt, aber es bestand niemals auch nur Ansatzweise der Verdacht, dass die Einsatzbereitschaft in all unseren Stadtteilen nicht gewährleistet gewesen wäre. Gerade in Zeiten wie diesen zeigt sich deutlich, wie wichtig solche Dienste für das Allgemeinwohl sind. Leider kann das ehrenamtliche Engagement jedoch nicht mehr so ausgeprägt durchgeführt werden, wie es früher einmal war und wie wir es uns möglichst bald zurückwünschen.

Sie alle zusammen haben aber erheblich dazu beigetragen, die schweren Zeiten der Pandemie für viele unserer Bürger, allen voran unserer Kinder und Jugendlichen, etwas mit „Normalität“ zu füllen, wenn man in diesen Zeiten davon sprechen kann.

Herzlichen Dank dafür!

Für die kommunalpolitischen Mandatsträger bedeutet die Annahme eines Mandates nicht nur den Verzicht auf einen erheblichen Teil ihrer Freizeit, sondern es ist es in der heutigen Zeit auch nicht immer leicht, im Zweifelsfall nicht nur positive, sondern auch mal notwendige unpopuläre Maßnahmen beschließen zu müssen. Deshalb gilt unser besonderer Dank allen Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern in der Stadtverordnetenversammlung, dem Magistrat, in den Ortsbeiräten Alt-Rüdesheim, Assmannshausen, Aulhausen und Presberg und in den weiteren zahlreichen Gremien, Beiräten und Kommissionen im Stadtgebiet.

Ihnen Allen wünschen wir alles Gute für das Jahr 2022.

 

Herzlichst

Ihr

Klaus Zapp

Bürgermeister

Tobias Zöller

Stadtverordnetenvorsteher

 

Weitere Artikelbilder:



X