Kreativ zum Job

Kreativ zum Job
EBS-Absolventin legt „Bewerbungsknigge“ vor

Dr. Simone Klein: Kreativ zum Job, Der etwas andere Ratgeber, ISBN: 978–3–746786.25–4, Hardcover, Preis: 16,90 Euro, E-Book in den Formaten Kindie und Tolino: Preis 7,99 Euro.

Rheingau. (mg) – Ihr Debüt als Buchautorin liegt schon ein paar Jahre zurück. 2014 veröffentlichte Dr. Simone Klein, die an der EBS in Oestrich-Winkel studierte, ihr erstes Buch – den Wissenschaftskrimi „Die Korrektorenfalle“, dessen Prolog im Rheingau spielt.

Jetzt legte sie in einer ganz anderen Sparte ein Buch vor, in dem sie auch ihre beruflichen Erfahrungen unterbringen konnte.

Denn die Autorin verfügt über eine langjährige Berufserfahrung in der Personalgewinnung.

Durch ihre Arbeit für mehrere internationale Finanzdienstleistungs- und Beratungsunternehmen in Deutschland und der Schweiz kennt sie die Anforderungen an Bewerber und weiß, worauf Personalmenschen und Headhunter Wert legen. Die Autorin hat es sich zum Ziel gesetzt, Kandidaten sämtlicher Hierarchiestufen die Bewerbungskommunikation zwischen den Zeilen zu erleichtern.

Aus dieser Motivation heraus hat sie einen Ratgeber herausgebracht, den man durchaus als „Bewerbungsknigge“ bezeichnen kann.

Dabei geht es um Strategien und Verhaltensweisen für Berufseinsteiger, aber auch -umsteiger. Denn die Zeiten, in denen man von der Lehre bis zum Ruhestand in einer Firma alt werden konnte, sind lange vorbei. Andererseits erwächst in manchen vielleicht auch der Wunsch nach beruflicher Veränderung, neuen Herausforderungen oder man hat einfach den richtigen Traumjob oder Arbeitgeber noch nicht gefunden.

Wer also mit dem Gedanken an eine berufliche Neuausrichtung spielt, dem könnte das Buch von Dr. Klein einige Hilfestellung bieten.

Darin geht es zum Beispiel um die Frage, wie ticken Headhunter? Worauf kommt es Personalmenschen an? Und wie schaffe ich es, mein Wunschunternehmen auf mich aufmerksam zu machen?

Das vorliegende Buch ist ein „Bewerbungsknigge“, der Menschen für die Bedürfnisse der Unternehmen sensibilisiert und Einblick in die Welt der rekrutierenden Instanzen zeigt. Es möchte sich als Kompass durch den Dschungel von Personalabteilungen und vermittelnden Instanzen verstanden wissen und Bewerber und Wechselwillige ermutigen, ihrem ganz persönlichen Pfad zur individuellen Berufung zu folgen.

Dabei wird auch deutlich, dass gut ein Drittel der Stellen über persönliche Beziehungen vergeben werden. Ein Grund, das Netzwerken zu vertiefen, aber eben nicht nur digital, sondern auch persönlich und dafür auch ein Zeitfenster einzuplanen.

Die Autorin gibt dazu auch Tipps, wieviel man seinem jeweiligen Gesprächspartner in welcher Situation preisgeben und über die eigenen Absichten informieren sollte.

Zudem spielt Recherche ein große Rolle, um an den richtigen Job zu kommen, Doppelbewerbungen zu vermeiden und in Gesprächen mit den möglichen künftigen Arbeitgebern oder Personaldienstleistern zu überzeugen.

„Kreativ zum Job!“ will mit einem Augenzwinkern als „Knigge“ verstanden werden. Deswegen spielt der Blick auf Verhaltensweisen eine große Rolle. Ging es im Werk von Freiherr Knigge um gute Umgangsformen, die sich 1788, als sein Werk „Über den Umgang mit Menschen“ erschien, noch etwas einfacher und übersichtlicher gestalteten, so gilt es heute gerade im Berufsleben komplexeren Anforderungen gerecht zu werden, erläutert die Autorin.

Veränderte gesellschaftliche Strukturen übertragen sich auf die Berufswelt, während sich die Mittel und Wege der Kommunikation rasant erneuern. Der Wandel überträgt sich auch auf Bewerbungsprozesse, deren Regeln nicht immer offen zu durchschauen sind.

Das Ziel des Buches besteht darin, Bewerbern die Navigation durch den Bewerbungsdschungel zu erleichtern und ihren Blick über den Tellerrand der Standardstationen von Unterlagen und Bewerbungsgespräch hinaus zu schärfen. Es zeigt Bewerbern, wie wichtig eine ganzheitliche Kommunikation ist.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Musik aus der Zeit des Hattenheimer Geigerkönigs
26 Wochen 5 Tage
Fachwerkhaus beschädigt
30 Wochen 3 Tage
Betrieb im Kindergarten Ranselberg geht weiter
49 Wochen 5 Tage
60 Menschen verlieren ihren Job
1 Jahr 18 Wochen
Dem Opernsänger Peter Parsch zum Gedenken
1 Jahr 28 Wochen


X