Bewährter Vorstand bleibt im Amt

Bewährter Vorstand bleibt im Amt

Mitgliederversammlung von Fair-Treff Walluf e.V. / Bürgermeisterkandidat zu Gast

Der Vorstand von Fair-Treff Walluf e.V.: Heidi Jurk, Conny Fuchs, Sabine Herner, Anette Wenzel und Brigitte Edinger (v.l.n.r.).

Walluf. (mh) – Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung von Fair-Treff Walluf e.V., die zur Einhaltung der Corona-Restriktionen im Oberwallufer Vereinshaus stattfand, standen Jahresberichte und die Neuwahl des Gesamtvorstandes. Zu Gast war Bürgermeisterkandidat Nicolaos Stavridis.

 

„Ich freue mich, dass wir es nun heute geschafft haben, wenn auch in diesem Jahr Corona-bedingt mit reichlicher Verspätung und unter besonderen Umständen, zu unserer Mitgliederversammlung zusammen zu kommen“, hieß Erste Vorsitzende Anette Wenzel ihre Mitglieder willkommen.

Sie sei sehr froh darüber, „dass unsere Mitarbeiter die letzte Zeit gesund überstanden haben und unser Weltladen dank ihrem Engagement durch die Corona-Krise nicht, wie viele andere Unternehmen, existenziell gefährdet war“. Da die meisten aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe zählten, habe sie großen Respekt vor ihnen, „dass Sie bereit waren, nach kurzer Schließungszeit sofort wieder Ladendienst zu machen“.

Der Verkauf fair gehandelter Produkte sei in dieser Zeit noch viel wichtiger geworden, „denn viele Produzenten hat die Corona-Krise hart getroffen. Ausgangssperren, Exportsperren und gesundheitliche Probleme haben vielerorts dazu geführt, dass Produktionen eingeschränkt oder gar eingestellt werden mussten“, so die Vorsitzende.

Weil die Krise für einige Produzenten zu erheblichen Umsatzeinbußen bis hin zur Existenzbedrohung geführt habe, sei es umso wichtiger, dass Weltläden den Absatz fair gehandelter Waren nun weiter fördern und diese dabei unterstützen, diese zu bewältigen. Ihr Verein habe aus diesem Grund auch im April eine Sonderspende von 500 Euro an El Puente als Nothilfe für die von der Corona Krise betroffenen Produzenten überwiesen.

2019 war, wie Anette Wenzel ausführte, „für unseren Verein ein ausgefülltes Jahr mit vielen Veranstaltungen, aber auch mit Veränderungen sowie mit Höhen und Tiefen“. Neben einigen kleinen Veranstaltungen habe es mit „Music for hope“ mit dem syrisch-palästinensischen Pianisten Aeham Ahmad und der Lesung von Nahla Osman aus seinem Buch „Und die Vögel werden singen“ im Juni und der Weltreise zu Fair-Trade-Produzenten, Naturwundern und Heiligtümern im Rahmen Multivisionsshow mit dem Foto-Journalistenteam lobOmo im November zwei große Veranstaltungen gegeben.

„Diese Veranstaltungen, bei denen der Weltladen Präsenz zeigt und wir mit den Menschen ins Gespräch kommen, sind immens wichtig, denn sie tragen dazu bei, dass wir den Fairen Handel bekannter machen und mehr Menschen davon überzeugen, den Fairen Handel zu unterstützen“, so ihre Begründung. Damit Aufklärung und Überzeugungsarbeit am besten schon bei Kindern anfange sei der Zweck eines Vortrags über Kakao von Lilo Rader in der Hallgarter Grundschule im November gewesen.

Eine ganz besondere Anerkennung für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement sei acht Mitarbeiterinnen des Weltladens durch die Einladung des Bundestagsabgeordneten Martin Rabanus zu einer dreitägigen Bildungsreise nach Berlin zuteil gekommen.

Entsprechend dem Beschluss der Mitgliederversammlung im April wurden 2019, wie Anette Wenzel ausführte, insgesamt 2.850 Euro an folgende Organisationen gespendet: Nueva Nicaragua 400 Euro, Tumaini Ngonyani 700 Euro, Ein Dollar Brille 400 Euro, Inkota 400 Euro, Globo für das Ghana-Projekt Wasserversorgung & Sparsame Lehmöfen für 30 Haushalte 400 Euro, Deutsch-syrischer Verein 350 Euro, Togo-Hilfe e.V. Projekt Agerto (Ausbildungszentren und Unterkünfte für junge Menschen) 200 Euro. Weiterhin seien zwei Anteile von Oikocredit zu je 200 Euro gekauft worden.

Die Zahl der Mitglieder habe sich zum Jahresende 2019 um drei auf 58 Mitglieder erhöht.

Zum Schluss ihres Berichts richtete die Vorsitzende ein ganz großes Dankeschön an alle Mitarbeiter, „dass Sie auch 2019 wieder zuverlässig und erfolgreich den Weltladenverkauf gemeistert und viel Zeit und Engagement in diese ehrenamtliche Tätigkeit investiert haben“. Ihrem Vorstandsteam dankte sie dafür, „dass Sie auch 2019 wieder mit großem Engagement und unermüdlichem Einsatz die Arbeit im Weltladen und im Verein maßgeblich getragen und gestaltet haben“.

In ihrem Jahresbericht 2019 rechnete Brigitte Edinger vor, dass sich die Zahl der im Weltladen arbeitenden Mitarbeiter von 18 im vergangenen Jahr auf gegenwärtig 13 Personen verringerte. Eine große Lücke habe der Tod von Ursel Müller-Mack hinterlassen. Drei Mitarbeiterinnen haben, wie sie sagte, aus Altersgründen ihre Mitarbeit beendet. Bei einer Mitarbeiterin, die gegenwärtig Deutschland erkunde bestehe die Hoffnung, „sie bald wieder in unserer Reihe aufnehmen zu können“.

Aus den genannten Gründen sei die Erhöhung der Zahl der Mitarbeit die größte Sorge im Verein als Träger des Weltladens. Erfreut sei sie darüber, so Brigitte Edinger, „dass wir Benedikta Kohl als Mitarbeiterin für die Einarbeitung zum Einkauf von Lebensmitteln gewinnen konnten“. Um Kartenzahlungen zu ermöglichen, sei vor dem Beginn des Weihnachtsgeschäfts die Anschaffung eines EC-Geräts beschlossen worden. Dieses sei von Kunden rege als Zahlungsmöglichkeit genutzt worden.

Durch die Schließung des Ladens Mitte März für sieben Wochen aufgrund der Corona-Pandemie sei das Ostergeschäft weggebrochen. Durch regen Einkauf eigener Mitglieder sei man erleichtert gewesen, „dass unsere Kassenwartin nach Abschluss der Quartalsrechnung kein Minus im Umsatz meldete und wir dadurch einigermaßen durch den Lockdown gekommen sind“.

Nach der Lockerung der Restriktionen sei der Verkauf langsam wieder angelaufen. Da auch die Produzenten sehr unter der Pandemie litten, habe man sich entschlossen, die Senkung der Mehrwertsteuer nicht an Kunden weiterzugeben, sondern an in Not geratene Produzenten zu spenden.

Nachdem Heidi Jurk ausführlich über die Einnahmen und Ausgaben berichtet hatte, bescheinigten ihr die Kassenprüfer Manfred Kohl und Karin Weiland eine vorbildliche Rechnungsführung. Daraufhin entlastete die Versammlung einstimmig den gesamten Vorstand.

In den Neuwahlen bestätigten die Mitglieder einstimmig Anette Wenzel als Erste Vorsitzende, Brigitte Edinger als Zweite Vorsitzende, Heidi Jurk als Kassenwartin und Sabine Herner als Beisitzerin. Zur neuen Beisitzerin wählten sie Conny Fuchs. Neue Kassenprüferin ist Lilo Seidl.

Zur Jahresplanung 2020 teilte die Vorsitzende mit, dass die für Mai vorgesehene „Kleidertauschparty“ auf einen späteren noch zu bestimmenden Termin verschoben wird, die Faire Woche für den 11.bis 25. September und der Auftritt der Grupo Sal Duo für den 29. Oktober geplant ist. Als Spendenvorschläge für 2020 nannte sie die Organisationen Nueva Nicaragua, Tumaini Ngonyani, Ein Dollar-Brille und Inkota. Ferner den Kauf von bis zu zwei Anteilen bei Oikocredit je nach Budget.

Stavridis nahm die Gelegenheit zu einer kurzen Vorstellung wahr und wies dabei auch darauf hin, dass er der Bedeutung des Fairen Handels in der globalisierten Welt ganz besondere Bedeutung beimisst.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Oskar auf der Burg Rheinstein
27 Wochen 4 Tage
100 Prozent Öko-Strom für E-Stromer
32 Wochen 16 Stunden
Sicher radeln von Assmannshausen bis nach …
1 Jahr 1 Woche
Sicher radeln von Assmannshausen bis nach …
1 Jahr 2 Wochen
Sicher radeln von Assmannshausen bis nach …
1 Jahr 2 Wochen


X